Zum Inhalt springen
Lok
So sieht sie aus: Die Mini-Lok, die es zu gewinnen gab!

23. Mai 2011: 20 Mini-Loks auf der Reise zu den Gewinnern des SPD-Preisausschreibens

Den weitesten Weg tritt eine der 20 kleinen Mini-Loks nach Hattersheim an. Dort wohnt seit einigen Monaten Erika Kiehne in einem Seniorenheim in der Nähe von Angehörigen. Den Kontakt zu den alten Freundinnen und Freunden in Seelze pflegt sie durch regelmäßige Telefongespräche. „Ich muss doch wissen, was in meiner alten Heimat los ist, und was meine SPD so macht!“ hatte sie kürzlich wissen lassen. Regelmäßig werden ihr deshalb wichtige Informationen aus Seelze zugeleitet. Mit großem Interesse hat die langjährige Sozialdemokratin die neuste SPD-Wahlzeitung „Tatsachen“ gelesen, das Rätsel gelöst, als eine der ersten die richtige Antwort zurückgeschickt und – gewonnen!

Die Herausgeber der „Tatsachen“ um Uwe Lindmüller aus Lohnde freuen sich über die große Resonanz: „Die Lok zieht!“ - Per Post schickt in diesen Tagen Heinrich Aller, Initiator der Lok-Aktion, im Namen der Seelzer SPD die kleinen Holz-Lokomotiven an die zwanzig Gewinnerinnen und Gewinner. Ganz schnell waren Christa Petrat, Lathwehren, Ferdinand Bloomensath, Letter und Barbara Giseke, Seelze. Richtig geantwortet hatten auf die Frage nach der Zahl der SPD-Kandidaten und Kandidaten für den Stadtrat Teilnehmer aus fast allen Stadtteilen.

Vorherige Meldung: EU-Projekttag an der Humboldtschule in Seelze: Aller diskutiert mit Jugendlichen über die Zukunft der Europäischen Union

Nächste Meldung: Neue Ausgabe der "Zeitung in der Zeitung" erschienen

Alle Meldungen