Letzter Landtagstag mit viel Besuch: Gruppe mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem gesamten Wahlkreis besuchte Heinrich Aller im Parlament

Landtagsbesuch
 

Schöner hätte der letzte Plenumstag für Heinrich Aller kaum sein können: Heute tagte der Landtag das letzte Mal in dieser Wahlperiode – und aus Barsinghausen, Garbsen, Gehrden, Neustadt, Seelze und Wunstorf war eine 30-köpfige Gruppe in den Landtag gekommen, um den letzten Plenartag mit Aller gemeinsam zu verbringen.

„Über 3 Jahrzehnte habe ich ungezählte Besuchergruppen im Landtag begrüßt – aber heute war es etwas ganz Besonderes: Es hat endlich geklappt, dass die Lebenshilfe Seelze zu Besuch war – außerdem waren auch meine Nachfolgerin Claudia Schüßler und Barsinghausens nächster Bürgermeister Peter Messing mit dabei. Ein wunderbarer Abschluss!“, so Heinrich Aller.

Im Plenum des Landtages ging es heute nochmals „richtig zur Sache“: Zu Beginn musste die Regierung in einer langen Fragestunde Auskunft geben. Die Besuchergruppe informierte sich derweil bei einem Filmvortrag. Direkt danach ging es ins Plenum, anschließend zum Gespräch mit Heinrich Aller. Für die Gruppe endete ein schöner Tag im Landtag – und für Heinrich Aller der letzte Plenumstag nach über 30 Jahren Parlamentszugehörigkeit.

Besuchergruppe

Letzte Besuchergruppe im Landtag: Rund 30 Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Wahlkreis und Betreuungsgebiet waren der Einladung von Heinrich Aller gefolgt.

 
    Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.