Zum Inhalt springen
Heinrich Aller prüft Landesstraße Foto: Heinrich Aller
Heinrich Aller an der L401 in Leveste

4. Februar 2013: Aller: Sanierung der Ortsdurchfahrt Leveste noch in diesem Jahr | Scheidender SPD-Abgeordneter freut sich: Versprechen kann eingelöst werden

Schlagwörter
„Endlich passiert etwas!“ – Mit großer Erleichterung hat Ortsbürgermeisterin Sigrid Hahn die Nachricht aufgenommen, dass die Ortsdurchfahrt Leveste noch in diesem Jahr saniert wird. Heinrich Aller, „Noch“-SPD-Landtagsabgeordneter hat diese erfreuliche Nachricht übermittelt. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hannover, hat ihm auf Anfrage versichert, dass die Baumaßnahme noch im Jahr 2013 in Angriff genommen werde.

Der SPD-Politiker hatte die Anordnung von einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 10 km/h im Zuge der Ortsdurchfahrt zum Anlass genommen, den unaufschiebbaren Sanierungsbedarf erneut anzumahnen. Die Ortdurchfahrt in Leveste (L 401) hatte bei einem von der SPD-Landtagsfraktion unter maßgeblicher Beteiligung von Heinrich Aller ausgelobten Wettbewerb „Schlechteste Landesstraße in Niedersachsen“ einen vorderen Platz eingenommen.

„Aus der Opposition heraus haben wir landesweit massiven Druck auf die CDU/FDP-Landesregierung ausgeübt, den Etat für Straßenbau deutlich zu erhöhen, um eine Prioritätenliste für überfällige Sanierungsarbeiten in Niedersachsen abbauen zu können“, erinnert der SPD-Abgeordnete. Das Medieninteresse sei gewaltig gewesen. Im Landtag habe Ortsbürgermeisterin Sigrid Hahn aus der Hand der unabhängigen Jury und von der SPD-Fraktionsführung einen Gutschein für die Sanierung der OD Leveste erhalten, der bei der neuen SPD-geführten Landesregierung im Falle eines Wahlsieges 2013 einzulösen sei.

Was von der damaligen Regierungskoalition als Mediengag abgetan wurde, hatte jedoch dazu geführt, dass in einigen Landesteilen desolate Straßenabschnitte auffallend zügigsaniert wurden, die auf der Hitliste der schlechtesten Landesstraßen standen. Leveste wurde nicht prioritär behandelt. Damit jetzt umgehend „Nägel mit Köpfen“ gemacht werden können, hat der SPD-Politiker mit seinen Kollegen im Landtag, Gehrdens Bürgermeister Hermann Heldermann, Ortsbürgermeisterin Sigrid Hahn und erneut mit dem Straßenbauamt Kontakt aufgenommen.

„Die SPD hält Wort“, hat Gerd Will, Fraktionssprecher für Wirtschaft und Verkehr, zugesichert und unterstützt Allers Vorschlag, dass Straßenbauamt und Stadt die Chance nutzen, sehr kurzfristig die notwendigen Abstimmungsgespräche zu führen. „Wenn landesseitig jetzt Mittel bereit gestellt werden – nach Aussagen von Fachbereichsleiter Bernd Otremba 160.000 Euro, die notwendigen Planungen und Ausschreibungen vorbereitet können, sollte die Stadt sich konstruktiv einbringen.“ Abstimmungsgespräche sollten umgehend verabredet werden. In diesem Sinne habe er auch den Gehrdener Bürgermeister und örtliche SPD laufend informiert und seine weitere Unterstützung zugesichert.

Vorherige Meldung: Januar-Ausgabe der "ZidZ" erschienen!

Nächste Meldung: Jetzt erschienen: Die allerletzte Ausgabe der "ZidZ"

Alle Meldungen