Elvis und Kurt

Bisweilen frage ich mich, nach welchen Kriterien die Medien Menschen der Zeitgeschichte für wichtig, weniger wichtig und gar nicht wichtig einteilen. Gründe dafür, dass in diesem Jahr - auch bei uns in Niedersachsen - über den 30. Todestag von Elvis Presley breit berichtet wurde, gibt es genug. Viele Oldies haben sich sicher gefreut, Elvis, seine Vita, seine Lieder, seine Filme wieder einmal in Presse, Rundfunk und Fernsehen präsentiert zu bekommen. Tatsächlich war Elvis ein Weltstar, der seine Fans gestern begeistert hat und dessen Einfluss auf die Welt des Showbusiness noch heute nachwirkt. Keine Frage: Elvis ist Kultfigur. Über Elvis muss berichtet werden.

Vielleicht haben einige Interessierte der Oldie-Generation sich gefragt, warum fast zur gleichen Zeit nicht eines anderen Mannes gedacht wurde, der vor 55 Jahren nach hartem, entbehrungsreichem politischem Kampf gestorben ist: Kurt Schumacher.

Vorbilder mahnen die scheinbar Klugen in unserem Lande immer wieder an. Natürlich hinkt jeder Vergleich. Ein wenig mehr öffentliches Interesse hätte Kurt, der Sozialdemokrat sicher verdient. Er hat zwar nicht das Showbusiness bereichert - die deutsche Soziademokratie und die Politik in Deutschland hat er allemal nachhaltig positiv geprägt. Wir haben Kurt Schumacher nicht vergessen!

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!

Ihr Heinrich Aller, MdL