Aller und Miersch zu Bahlsen in Barsinghausen: Vertrauensvolle Zusammenarbeit sieht anders aus

Aller Miersch
 

Zum zweiten Mal innerhalb kürzester Frist sind Industriearbeitsplätze in Barsinghausen bedroht. „Die Schlagzeilen und Meldungen in der Presse sind eingeschlagen ‚wie eine Bombe’.“, kommentieren die SPD-Abgeordneten Heinrich Aller und Dr. Matthias Miersch die aktuelle Situation. „Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit im Interesse des Unternehmens, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und des Standorts stelle ich mir anders vor!“, kritisiert der SPD-Politiker Heinrich Aller das Vorgehen des Unternehmens. „Wenn es stimmt, dass die Geschäftsleitung den Bürgermeister erst kürzlich getroffen und nicht über die dramatische Entwicklung informiert hat, dann funktioniert das Frühwarnsystem zwischen Politik und Wirtschaft nicht. Das Traditionsunternehmen Bahlsen müsste eigentlich in Niedersachsen die richtigen Adressen kennen - es würde mich stark wundern, wenn nicht bereits von Unternehmensseite aus mit der Landesregierung Kontakt aufgenommen wurde, bevor der Weg über die Presse gewählt wird -“, meint Aller, „spätestens seit dem Fall Mahle dürfte bekannt sein, wie wichtig eine frühzeitige gemeinsame Abstimmung ist.“

„Wichtig ist jetzt, dass alle Beteiligten gemeinsam an einem Strang ziehen!“, fordern Heinrich Aller und Dr. Matthias Miersch. „Im Interesse der Beschäftigten und der Stadt Barsinghausen muss jetzt ein konkretes Maßnahmenpaket geschnürt werden - dafür gehören Unternehmen, Betriebsrat, Gewerkschaft, Stadt und Politik an einen Tisch.“, meinen Aller und Miersch und bieten gemeinsam die Unterstützung der Bundes- und Landespolitik an.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.