Europa vor der Haustür: Heinrich Aller besuchte EU-Projekttage an Schulen in Seelze und Gehrden

EU-Projekttag
 

Eine Initiative, die sich gelohnt hat: Vor einigen Wochen hatte der SPD-Landtagsabgeordnete Heinrich Aller 3 ausgewählte Schulen in seinem Wahlkreis zum Thema „EU-Projekttag“ angeschrieben. Die Resonanz war hervorragend: Das Matthias-Claudius-Gymnasium in Gehrden und die Humboldtschule in Seelze sagten sofort zu - im Juni wird auch die KGS Goetheschule in Barsinghausen folgen. Am 6. Mai besuchte Aller nun die Schulen und stellte sich in Diskussionsrunden den spannenden Fragen der Schülerinnen und Schüler.

Los ging es in Gehrden am MCG, wo rund 300 Schülerinnen und Schüler mit zahlreichen Aktionen den Projekttag gestaltet haben. In einer Fragerunde löcherten die Schüler den SPD-Landtagsabgeordneten: Die Themen drehten sich vom englischen Humor bis hin zu europäischen Sehenswürdigkeiten rund um Europa. Die Schülergruppe aus dem 5. und 6. Jahrgang hatte sich sehr gut vorbereitet. Ähnlich war es an der Humboldtschule in Seelze: Hier wurde Aller von 30 Schülerinnen und Schülern zur gesamten Bandbreite der EU-Politik befragt. Thematisch ging es um Umweltschutz, Innere Sicherheit und Ausbildung. Besonderer Schwerpunkt war auch die einheitliche Anerkennung von Schulabschlüssen in Europa. Aller freute sich über die spannenden Fragen und gab seinen aufmerksamen Zuhörern noch einen guten Rat: „Fahrt ins Ausland, aber legt Euch nicht nur an den Strand.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.