Nachrichten

Auswahl
Heinrich Aller
 

Aller warnt: Hände weg von den Ortsräten! | Bürgernähe und Ehrenamt nicht beschädigen

„Die Ortsräte in der Stadt Seelze müssen bleiben – ohne wenn und aber! Sie sind ein wichtiges Element von bürgernaher und wirksamer ehrenamtlicher Interessenvertretung der Stadtteile in der Kommunalpolitik der Stadt! Eine Abschaffung der Ortsräte würde die wichtigen Mitwirkungsrechte der Stadtteile an kommunalen Entscheidungen beschneiden.“ - mit dieser eindeutigen Stellungnahme hat sich unmittelbar nach der letzten Ratssitzung der SPD-Landtagabgeordnete und Seelzer Ratsherr Heinrich Aller gegen den Vorschlag von Bürgermeister Schallhorn ausgesprochen. mehr...

 
Heinrich Aller
 

Bundesrechnungshof lobt SPD-Taskforce in der Steuerverwaltung

Späte Anerkennung für die SPD-Landesregierung: Der Bundesrechnungshof hat die schnelle Eingreiftruppe („Taskforce“) des früheren Finanzministers Heinrich Aller in der niedersächsischen Finanzverwaltung als beispielhaft dargestellt. Der Rechnungshof lobt in seinem Jahresbericht 2007 Allers Idee, ein Team aus Experten der Steuerfahndung mit leistungsfähiger Technik auszustatten und die Zusammenarbeit mit Fachpersonal aus dem IT-Bereich und der Strafverfolgungsbehörden zu optimieren. mehr...

 
Veranstaltung
 

Eindeutiges Meinungsbild: Seelze braucht Zukunftsprojekt Ortsumgehung B 441 | Aller: Schlüssiges Verkehrskonzept, große Chancen für Stadtentwicklung, attraktiv für Neubürger und neue Unternehmen

Das Meinungsbild in der gut besuchten Informationsveranstaltung zur Ortsumgehung B 441 war eindeutig: Seelze braucht die Ortsumgehung, um die Entwicklung der ganzen Stadt erfolgreich weiter führen zu können. Welche Bedeutung Ortsumgehungen für die Entwicklung von Städten haben, unterstrichen in der gemeinsamen Veranstaltung der SPD Seelze und des SPD-Landtagsabgeordneten Heinrich Aller der Bürgermeister von Ronnenberg, Wolfgang Walther, und der erste Stadtrat von Pattensen, Klaus Grupe. Beide zeigten auf, dass ohne auf die Zukunft ausgerichtete Verkehrsentscheidungen die Stadtentwicklung schwer behindern würden. mehr...