Heinrich Aller startet Initiative „Zukunftsgespräche“: Einladung zur Veranstaltung „Der Jugend eine Stimme geben“

Banner Zukunftsgespräche
 

Der Landtagsabgeordnete Heinrich Aller startet jetzt in seinem Wahlkreis eine Gesprächsreihe unter dem Motto „Zukunftsgespräche“ – damit will der SPD-Politiker dem „Talk zu Themen“ ein Forum geben, die nicht unbedingt immer im Medien- oder Tagesinteresse stehen. Aller setzt dabei auf interessante Gesprächspartnerinnen und –partner, die in verschiedenen Bereichen arbeiten oder sich engagieren. Den Auftakt bildet die Veranstaltung „Der Jugend eine Stimme geben“ am Freitag, den 29. Oktober 2010.

Bei der Veranstaltung wollen Heinrich Aller und die Barsinghäuser Jusos über neue Formen der Jugendbeteiligung diskutieren wollen. Der Anlass ergibt sich aus der aktuellen Situation in Barsinghausen:

„Wir müssen reden: Über Politik. In den Lokalzeitungen in der Region finden sich immer häufiger Überschriften wie „Jugendliche zeigen kein Interesse“, „Angebote werden nicht angenommen“ oder sogar „Keine Kandidaten für Jugendparlament“. Stimmt das? Haben Jugendliche wirklich kein Interesse, sich zu engagieren? Darüber wollen wir diskutieren. Mit denen, die es angeht – mit Dir zum Beispiel! Was würdest Du tun, wenn Du Bürgermeister/in wärst? Was würdest Du in Deiner Region verändern? Wofür würdest Du Dich einsetzen? Bei was würdest Du mitmachen? Wir laden Dich ein, weil wir Deine Meinung wissen wollen - diskutier‘ mit! Mitdiskutieren werden außerdem Lea Gronenberg, Vorsitzende der Jusos Barsinghausen, Björn Wende, Streetworker in Barsinghausen, Tom von Zimmermann, Jugendbürgermeister von Wennigsen, Mustafa Erkan, Jugendreferent bei der IG BCE und Heinrich Aller, Landtagsabgeordneter für Barsinghausen, Gehrden und Seelze, wird die Runde moderieren.“

 
    Kampagnen     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.