Aktion von Aller: Gute Pflege für alle!

Heinrich Aller MdL

Heinrich Aller MdL

 

Das Angebot an häuslicher, ambulanter und stationärer Pflege insbesondere für ältere Menschen hat sich in Seelze vor allem in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert. „Eine ortsnahe Versorgung mit einem auf die jeweils persönliche Situation angepassten Angebot liegt ganz im Interesse aller Beteiligten.“ Deshalb hat der SPD-Landtagsabgeordnete Heinrich Aller für Freitag, den 30. Juli 2010, Expertinnen und Experten zu einem Gespräch unter dem Motto „Gute Pflege für alle!" eingeladen.

Aller freut sich über die sehr gute Resonanz und die positiven Rückmeldungen vor allem der Träger von Einrichtungen. Es mache Sinn, so der Abgeordnete, die Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege und Betreuung engagierten zu einem Gedankenaustausch zusammen-zubringen. Neben den Anbietern von Betreuungs- und Pflegeleistungen habe er deshalb auch die Beauftragten für Behinderte und Senioren, den ASB-Rettungsdienst, die Werkstatt für Behinderte und den Bereich „Soziale Dienste“ der Stadt eingeladen.

Im Mittelpunkt der ersten Gesprächsrunde soll eine „Bestandsaufnahme von Pflege und Betreuung in Seelze“ und „Anregungen und Forderungen an künftige Pflegekonzepte“ stehen. Er könne sich vorstellen, dass sich die Beteiligten zu einem „Netzwerk Pflege und Betreuung in Seelze“ zusammenfinden. Denn eins sei klar: Die demographische Entwicklung erfordere Handlungskonzepte, die die Qualität der Angebote im Interesse der Betroffenen und ihrer Angehörigen sichern. Gerade deshalb seien Impulse aus der praktischen Arbeit für die politische Diskussion sehr wichtig.

 
    Demografischer Wandel     Familie     Gesundheit     Kampagnen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.